SEITE: 654 -- - Data: Kaminkehrermeister & Gebäudeenergieberater HWK & Sachkundiger Asbest ASI nach TRGS 519 & Maurer und Betonbauer (Kaminbau)

Neues Gesetz für mehr klimafreundliche Heizungen

Von Holger Westermayer am 18.06.2024 09:55 Uhr


Ab dem 1. Januar 2024 tritt das Gesetz für Erneuerbares Heizen, das Gebäudeenergiegesetz (GEG), in Kraft. Dieses Gesetz der Bundesregierung zielt darauf ab, klimafreundliche Heizungen zu fördern. Bis Mitte 2028 müssen alle neuen Heizungen in Deutschland mindestens 65 Prozent erneuerbare Energie nutzen, eng verknüpft mit der Kommunalen Wärmeplanung.

Übergangsfristen und individuelle Entscheidungen

Für Neubauten innerhalb von Neubaugebieten gilt ab Januar 2024, dass nur noch Heizungen mit 65 Prozent erneuerbaren Energien installiert werden dürfen. Für bestehende Gebäude und Neubauten in Baulücken gibt es großzügige Übergangsfristen, um Investitionsentscheidungen besser auf die örtliche Wärmeplanung abzustimmen. Die Kommunale Wärmeplanung informiert Bürger:innen und Unternehmen über Wärmeversorgungsoptionen vor Ort.

Förderung und Unterstützung

Das GEG sieht eine verstärkte soziale Ausrichtung der Förderung für den Heizungstausch vor. Wer seine Heizung auf 65 Prozent erneuerbare Energie umstellt, erhält staatliche Förderung. Es gibt eine Grundförderung für alle und zusätzliche Mittel für schnelle Umrüstungen oder geringes Einkommen. Die maximale Förderung beträgt 70 Prozent der Investitionskosten. Die Förderung ist Teil der Bundesförderung energieeffiziente Gebäude (BEG).

Technologieoffenheit und Beratung

Beim Umstieg auf 65 Prozent erneuerbare Energie stehen verschiedene technologische Optionen zur Verfügung, darunter Wärmenetze, Wärmepumpen, Stromdirektheizung, Hybridheizung und solarthermische Heizungen. Energieberater:innen unterstützen bei der Entscheidung und können bis zu 80 Prozent der Beratungskosten übernehmen. Diese Beratung ist auch über die Verbraucherzentralen zugänglich.

Schutz vor Mietsteigerungen

Mieter:innen werden vor Mietsteigerungen geschützt. Vermieter:innen dürfen bis zu zehn Prozent der Modernisierungskosten umlegen, abzüglich staatlicher Förderung. Die Modernisierungsumlage ist auf 50 Cent pro Monat und Quadratmeter begrenzt.

 

Weitere Informationen findet ihr unter folgenden Link: Neues Gesetz für erneuerbares Heizen


 

 

 

 

 

 

Von Holger Westermayer am